english  | Home | Impressum | Sitemap | KIT

Auswirkungen des demographischen Wandels und neuer Lebenskonzepte für das Alter auf die Raumstrukturen einer Großstadtregion am Beispiel von München

Auswirkungen des demographischen Wandels und neuer Lebenskonzepte für das Alter auf die Raumstrukturen einer Großstadtregion am Beispiel von München
Ansprechpartner:

Prof. Dr. Caroline Kramer
Prof. Dr. Camella Pfaffenbach

Förderung:

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Starttermin:

2006

Endtermin:

2007

Die deutsche Gesellschaft, und speziell ihre Städte, stehen vor einer Phase großer demographischer Veränderungen, die in der geographischen Diskussion vor allem unter den Stichworten Schrumpfung und Alterung zusammengefasst werden. Auch die Stadt München ist unter den derzeitigen Bedingungen von einer Alterung der Bevölkerung betroffen. Über die Lebensstile und Wohnansprüche der künftigen älteren Generation ist bislang wenig bekannt. Es wird jedoch davon ausgegangen, dass sie sich von denen der heute älteren Generation deutlich unterscheiden werden, da sie durch Bildungsexpansion, Emanzipation und Partizipation über andere Ansprüche und Potentiale verfügen. In der Stadt München ist aufgrund der Zuwanderung ehemals junger Arbeitsbevölkerung in den 1970er und 1980er Jahren eine besonders große Kohorte dieser zukünftigen „anderen“ Älteren anzutreffen, so dass die neue Entwicklung hier in stärkerem Ausmaß zu erkennen sein wird als in anderen Städten Deutschlands. In dem vorliegenden Projekt werden die Lebenskonzepte dieser künftigen älteren Generation (die heute 51-60-Jährigen) für ihren Ruhestand (potentielle Migration, Wohnformen) vor dem Hintergrund unterschiedlicher räumlicher und sozialer Kontexte (Wohnsituation, Wohnumfeld, Geschlecht, Bildung, sozialer Status etc.) und unterschiedlicher Einstellungen zum Älterwerden (Altersstereotype) mit qualitativen Interviews und einer standardisierten Befragung untersucht. Dies soll ein präziseres Bild über die zukünftigen Ansprüche einer voraussichtlich „anderen“ Senioren-Generation in einer Großstadt ergeben.

Publikationen
Kramer, C. / Pfaffenbach, C.: Rolling Stones statt Kurkonzerte. Die 'Generation 50plus' bevorzugt einen anderen Lebensstil als die heutigen Senioren. (Süddeutsche Zeitung v. 15.11.2006).
Kramer, C./ Pfaffenbach, C.: Alt werden und jung bleiben – Die Region München als Lebensmittelpunkt zukünftiger Senioren? In: Raumforschung und Raumordnung 65.2007, S. 393-406.
Kramer, C./ Pfaffenbach, C.: Lebenskonzepte der Generation 50plus in einer Großstadtregion und ihre Erwartungen an ihr räumliches und soziales Umfeld am Beispiel von München. In: Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Demographie e.V., 2008/13, S. 13-14.
Kramer, C.: Staying young while growing old – the Munich region as the home of its future senior citizens. 31st International Geographical Congress, August 12th –15th 2009 in Tunis. Abstracts.
Kramer, C./ Pfaffenbach, C.: 'Jetzt brauch' ich keinem mehr zu gefallen, nur noch mir' - Wohnwünsche, Lebensstile und Altersbilder der Generation 50plus in einer Genderperspektive. In: Blättel-Mink, B.; Kramer, C. (Hrsg.) (2009): Frauen ab 50 im Spannungsfeld von individuellen Bedürfnissen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen. Schriften des Heidelberger Instituts für Interdiszi­pli­näre Frauen- und Geschlechterforschung e.V. (HIFI), Band 7, Baden-Baden, S. 19-34.
Pfaffenbach, C.: Der 'zweite demographische Wandel' in Deutschland. Prozesse und Folgen in räumlicher Differenzierung. In: H. Popp u. G. Obermeier (Hrsg.) (2009): Raumstrukturen und aktuelle Entwicklungsprozesse in Deutschland (Bayreuther Kontaktstudium, Band 5). Bayreuth, S. 37-52.
Kramer, C./ Pfaffenbach, C. (2009): Persistence Preferred – on Future Residential (Im)Mobility among the Generation 50plus. In: Erdkunde, Vol. 63, No.2, S. 161-172.