english  | Home | Impressum | Sitemap | KIT
F. Hogewind

Dr. Florian Hogewind

PostDoc
Forschung, Lehre
Gruppe: Vegetation
Sprechstunden: Mittwoch 9:30-11:00 Uhr und nach Vereinbarung
Raum: Geb. 10.50, Raum 703.2
Tel.: +49 721 608-47849
Fax: +49 721 608-43738
florian hogewindEmj3∂kit edu

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Institut für Geographie und Geoökologie
Kaiserstr. 12
76131 Karlsruhe
Germany



Florian Hogewind

Student Advisory Service Geoecology, Management course of Studies

Topics

  • Climatology
  • Climate Change
  • Upper Rhine Rift, South and Southeast Asia
  • Geographic information systems

Curriculum

Since 2007 Scientific staff at Institute of Geography and Geoecology of the KIT..
2006-2011 PhD at the Geographic Institute at the Johannes Gutenberg-University in cooperation with the Deutschen Wetterdienst Offenbach partly funded by graduate scholarship of Johannes Gutenberg-University Mainz. Title: Raum-zeitliche Analyse der Klimavariabilität anhand von hochaufgelösten interpolierten Klimakarten am Beispiel von Europa und dem Nahen Osten (Region VI of World Meteorological Organization) maintained by Prof. Dr. Dr.h.c. mult. Manfred Domrös.

2004-2007

Lecturer in Climatology and geomorphology at the Geographic Institute at the Johannes Gutenberg-University Mainz.
Graduate scholarship at the Johannes Gutenberg-University Mainz (2006/07)
2004-2005 Second Teaching Degree in Geography und Physics for secondary schools at the Johannes Gutenberg-University Mainz.
1998-2004 Diploma studies Physical Geography (Geoecology) at the Johannes Gutenberg-University Mainz. Title of diploma thesis: GIS-gestützte Vegetationsverteilung im Horton Plains Nationalpark (Sri Lanka) anhand der Luftbildserien aus den Jahren 1957 und 1993 maintained by Prof. Dr. Dr.h.c. mult. Manfred Domrös.
Scholarship support provided young scientists at the Johannes Gutenberg-University Mainz (2002/03).
1988-1997 Abitur in Heppenheim

Teaching

Management

  • Application and admission for Bachelor and Master Geoecology
  • Program of study for Bachelor and Master Geoecology

Modulverantwortlich

  • Bachelor Geoecology: Climatology F1, Additional optional courses
  • Master Geoecology: Additional optional courses; Key qualifications and core skills
  • Bachelor Geography: Physical Geography I: Climatology P1
Sommersemester
  • Lecture and Exercise „Climatology“
  • Seminar „Landscapes“ Field Trip Physical Geography
  • Field Trip Teaching Methodology
Wintersemester
  • Lecture and Seminar „Landscapes“
  • Lecture „Introduction to Geography“

Theses supervised

 

2017

  • Das Wurzacher Ried. Eine Exkursion mit Fokus auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit
  • Untersuchung der Vulnerabilität Kaliforniens gegenüber Dürren und Waldbränden

 

2016

  • Anthropogene Luftbeimengungen in Städten am Beispiel von Stuttgart
  • Ressource Wasser in Indien und Bangladesch
  • Nachhaltige Nutzung der Ressource Wasser in Spanien
  • Räumliche Muster klimabedingter phänologischer Verschiebungen - Beispiele aus Mitteleuropa
  • Eine Untersuchung zum Einfluss von Vulkanausbrüchen auf das globale Klima
  • Georisikoraum Nepal: Analyse der Naturgefahren – Ursachen, Wirkungen und Schutzkonzepte
  • Eine Untersuchung des Klimagasausstoßes, Energie- uund Ressourcenverbrauchs der Glasflasche, PET-Flasche, Getränkedose und des Getränkekartons Untersuchung tropischer
  • Böden unterschiedlicher land- und forstwirtschaftlicher Nutzung – Fallstudie an der Regenwaldstation Apayacu in der Provinz Napo, Ecuador
2015
  • Phänologische Entwicklungen im Mittleren Oberrhein im Vergleich zum Schwarzwald
  • Exkursion Odenwald und Bauland
2014
  • Die Entwicklung der Schneedeckentage im südlichen Hochschwarzwald
  • Eine Untersuchung der wirtschaftlichen Bedeutung des Reisanbaus für Indien
  • Analysen zur Ausbreitung des Uhus (Bubo bubo) in den Flussauen des Oberrheingrabens
  • Die agrarwissenschaftliche Entwicklung Indiens anhand der Beispiele „Grüne und Weiße Revolution“
  • Eine Untersuchung zur Gefährdung des Great Barrier Reef
  • Wärmeinsel Flughafen Geothermie in Island Mangrovenwälder – Managementprojekte im Vergleich
  • Bodenkundliche Charakterisierung land- und forstwirtschaftlich unterschiedlich genutzter Flächen am Beispiel der Regenwaldstation Apayacu in der Provinz Napo, Ecuador
2013
  • Katastrophale Sturmereignisse im Schwarzwald - 12 Jahre nach Sturm Lothar - Aktuelle Konzepte und Nutzung der Sturmwurfflächen
  • Klimawandel im mittleren Oberrheingraben am Beispiel von Karlsruhe
  • Auswirkungen vom Klimawandel im mediterranen Raum – aktuelle Konzepte der Feuerökologie
  • Georisikoraum Japan: Analyse der physiogenen Vulnerabilität
2012
  • Eine Untersuchung der Erdbeben 2010 und 2011 in Christchurch, Neuseeland
  • Klimawandel - Deutschlands Maßnahmen zum Klimaschutz Klimatische Einflüsse auf die Verbreitung von Ixodes ricinus im Oberrheingraben
  • Eine Untersuchung zum Umsetzung des Projektes "Nationalpark Nordschwarzwald"
  • Auswirkungen vulkanischer Eruptionen - Eine Untersuchung der Bedrohung durch Vulkane am Beispiel von Merapi (Indonesien) und Nyiragongo (D. R. Kongo)
  • Auswirkungen der ENSO auf Korallenriffe im Südpazifik Die Niederschlagsvariabilität auf Sri Lanka und Ihre Auswirkungen auf die Landwirtschaft
  • Ökotourismus im Indischen Ozean - Ein Vergleich zwischen Bali und den Malediven Tee in Südasien - von den Anfängen bis zur Gegenwart - Ceylon-Tee vs. Darjeeling-Tee Überschwemmungen in Bangladesch und deren Folgen für Mensch und Landwirtschaft
  • Entwicklung der Klimaelemente Temperatur und Niederschlag in Baden-Württemberg für den Zeitraum 1999-2008 - Eine GIS-gestützte Untersuchung

Publikationen

Beiträge in referierten Zeitschriften
2011Hogewind, F., Bissolli, P. (2011): Operational Maps of monthly mean Temperature for WMO-Region VI (Europe and Middle East). Idöjárás, Quarterly Journal of the Hungarian Metereological Service 115(1-2), S. 31–49.

Tagungsbände
2015Petney, T., Pfäffle, M., Littwin, N., Norra, S., Böhnke, D., Hogewind, F., Gebhardt, R., Oehme, R., Sebastian, P., Steidle, J., Kahl, O., Dautel, H. (2015): Untersuchung der Ökologie von Zecken als Überträger von Krankheitserregern in Baden-Württemberg im Bezug auf Habitat, Landnutzung, Wirtstiere und Klima (Zwischenbericht). PDF