MuD-Vorhaben: „Überlebenssicherung der Wildrebe in den Rheinauen durch gezieltes In situ-Management“

  • Ansprechpartner:

    Marion Werling 

  • Förderung:

    Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

  • Partner:

    Botanisches Institut I, KIT
    Botanischer Garten, KIT
    Julius Kühn-Institut, Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof

  • Starttermin:

    6/2008

  • Endtermin:

    11/2013

Ohne menschliches Zutun ist absehbar, dass die letzten Wildreben in den nächsten Jahrzehnten aus den Rheinauenwäldern verschwunden sein werden. Die kritischen Populationsgrößen sind unterschritten, einige isolierte Restbestände bestehen nur aus weiblichen oder männlichen Pflanzen, eine natürliche Verjüngung findet nicht mehr statt.
Zu den Projektzielen gehören daher die Überlebenssicherung der verbliebenen Vielfalt an Wildrebenvarietäten in ex situ-Sammlungen und am Naturstandort, die Erhaltung der Art durch Wiederaufbau lebensfähiger, ausreichend heterozygoter Populationen an ausgewählten Standorten im primären Habitat, aber auch an flankierenden Sekundärstandorten sowie die Ermöglichung der Fortsetzung evolutiver Anpassungsprozesse durch reproduktive Vernetzung der Standorte und geschickte Standortwahl. Die Bearbeitung erfolgt in Zusammenarbeit mit der Universität Karlsruhe, Botanisches Institut (Prof. Nick).