Entwicklung eines länderübergreifenden Auenbiotopverbundes an der Unteren Mittelelbe

  • Ansprechpartner:

    Christian Damm

  • Förderung:

    Bundesamt für Naturschutz, Bundesprogramm Nationale Biologische Vielfalt 

  • Partner:

    Trägerverbund Burg Lenzen e.V ., Technische Universität Berlin, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg, Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtal, Biosphärenreservat Mittlere Elbe

  • Starttermin:

    11/2012

  • Endtermin:

    10/2017

Im Rahmen des Bundesprogrammes Nationale Biologische Vielfalt entwickelt das WWF-Auen-Institut als Teilprojekt des Vorhabens „Auenentwicklung und Auenverbund an der unteren Mittelelbe“ ein Biotopverbundkonzept für die Elbe im Raum Wittenberge bis Dömitz im UNESCO -Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe (Niedersachsen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt). Ausgehend von der Beschreibung des Referenzzustandes werden zunächst unterschiedliche Szenarien entwickelt, welche als Eingangsdaten für eine Bewertung relevanter Ökosystemleistungen durch die TU Berlin bei verschiedenen Landschaftsentwicklungen dienen. Die Szenarien umfassen sowohl Intensivierungen als auch Extensivierungen der Landschaftsnutzung, letztere mit den Zielen der Förderung der auentypischen Biodiversität bzw. in einem weiteren Szenario speziell auenprägender Prozesse.
In Auswertung der Szenarien wird ein modellhaftes, großräumiges Auenbiotopverbundkonzept entwickelt und mit ausgewählten Leitprojekten konkretisiert.