english  | Home | Impressum | Sitemap | KIT
Portrait von Prof. Dr. Caroline Kramer

Prof. Dr. Caroline Kramer

Forschung, Lehre, Leitung
Gruppe: Gesellschaft
Sprechstunden: dienstags, 14-16 Uhr (Anmeldung über das Sekretariat)
Raum: Geb. 10.50, Raum 801/802
Tel.: +49 721 608-43728
Fax: +49 721 608-46927
caroline kramerXim0∂kit edu

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Institut für Geographie und Geoökologie
Kaiserstr. 12
76131 Karlsruhe
Germany



Caroline Kramer

Lehrstuhl für Humangeographie und Geoökologie

Themen

  • Stadtgeographie
  • Zeitgeographie
  • Bildungsgeographie
  • Gender unter dem Aspekt Stadt-/Raum-/Regionalplanung
  • Verkehrsgeographie
  • Sozialberichterstattung und soziale Indikatioren
  • Interdisziplinarität in den Sozialwissenschaften
  • Methoden der empirischen Sozialforschung

Aufgaben

  • Forschung Humangeographie
  • Lehre Humangeographie und Humanökologie
  • Zensuskommission

Lebenslauf

Beruflicher Werdegang

seit 2008
W3-Professur für Geographie und Geoökologie der Universität Karlsruhe
2007 - 2008
Vertretung des Lehrstuhls Humangeographie der Universität Karlsruhe
2006 - 2007
Vertretung des Lehrstuhls Sozialgeographie am Department für Geographie der Ludwig-Maximilians-Universität München
2006
Vertretung des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Sozialgeographie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
2000 - 2003 
Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit dem Thema: „Räumliche Disparitäten in der individuellen Zeitverwendung – Wechselwirkungen zwischen räumlichem Kontext und individueller Zeitverwendung, insbesondere der Zeit für Mobilität“  
1994 - 2004
Wissenschaftliche Angestellte am Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen in der Abteilung Soziale Indikatoren
1992 - 1993
Postdoc-Stipendium (HSPII) am Zentrum für Umfragen Methoden und Analysen (ZUMA e.V.) in Mannheim  

Ausbildung

2004 Habilitation im Fach Geographie an der Fakultät für Chemie und Geowissenschaften der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
1991 Promotion im Fach Geographie an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg mit dem Thema „Die Entwicklung des Standortnetzes von Grundschulen im ländlichen Raum – Vorarlberg und Baden-Württemberg im Vergleich”
1987
Erstes Staatsexamen in Geographie
1986 Erstes Staatsexamen in Germanistik
1980 - 1987
Studium der Fächer Geographie und Germanistik für Lehramt an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg

Gremienarbeit

  • Mitglied der Kommission zur wissenschaftlichen Beratung der amtlichen Statistik und der Bundesregierung zum Zensus 2011 ("Zensuskommission")
  • Vorstand des Heidelberger Instituts für Interdisziplinäre Frauenforschung (HIFI e.V.) (Vor­stand von 1991 bis 2001 und seit 2007 mit Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink (Frankfurt))
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Geographie (DGfG)
  • Mitglied des Verbands der Geographen an Deutschen Hochschulen (VGDH)
  • Mitglied der Heidelberger Geographischen Gesellschaft e.V. (HGG)
  • Mitglied der Sektion 'Methoden der Empirischen Sozialforschung' der Deutschen Gesell­schaft für Soziologie
  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Stiftung für Frauen- und Ge­schlech­terforschung
  • Betreuendes Mitglied des Promotionskollegs "Kognitive Einschränkung im Alter und räumliche Alltagsumwelt" der Universität Heidelberg (Beginn Juli 2008)
  • bis 06/09 Sprecherin des Arbeitskreises Bildungsgeographie der Deutschen Gesellschaft für Geogra­phie (zusammen mit PD Dr. Manfred Nutz (Köln) seit 1998, bzw. mit Dr. Tim Freytag seit 2004). Organisation mehrerer Arbeitskreissitzungen (Mannheim 2000, Bregenz 2002, Frankfurt 2003, Geographentage (Hamburg 1999, Leipzig 2001, Frankfurt 2003, Bern 2003) Dort­mund 2004, München 2005, Luxemburg 2008, Bad Herrenalb 2009, Fachsitzung Geographentag Trier 2005)
  • bis 10/07 Studiendekanin der Fakultät für Umwelt- und Geowissenschaften (TU München)
  • bis 10/07 Vorsitzende des Diplomprüfungsausschusses (TU München)

 

Projekte

2012-2016 BMBF-Projekt: 'Lehramt Geographie PLUS: Entwicklung und Betreuung eines Lehrprogrammes zur Verbindung des Lehramtsstudiums mit Forschung am KIT und Praxisfeldern der Geographie'.
2013-2015 BMBF-Projekt (gemeinsam mit S. Gentes/TMB): 'Technische, wirtschaftliche, soziale und politische Folgen durch den Rückbau eines Kernkraftwerks auf regionaler und lokaler Ebene - Analyse aktueller Beispiele in Baden-Württemberg zur Erstellung eines Zukunftsmodells'.
2011 Drittmittelprojekt (gemeinsam mit C. Mager/KIT): 'Evaluation von FORUM Young Migrant Talents 2010/2011 im Rahmen des XENOS Projekts Stuttgart/Berlin'
2009-2013
DFG-Projekt (gemeinsam mit J. Vogt/KIT): Brain Drain aus Entwicklungsländern: Mobilitätsstrukturen von Hochqualifizierten am Beispiel von Nigeria.
2009-2012 DFG-Projekt (gemeinsam mit C. Pfaffenbach/ RWTH Aachen): 'Deutsche Städte im demographischen Wandel. Wohnstandorte und Lebenskonzepte der künftigen Seniorinnen und Senioren'.

2008

Tagung "Frauen ab 50 im Spannungsfeld von individuellen Bedürfnissen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen" im Juli 2008 (zusammen mit Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink, Universität Frankfurt) am Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg zusammen mit dem Heidelberger Institut für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (HIFI) e.V. finanziert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

2006/2007

DFG-Projekt (gemeinsam mit C. Pfaffenbach, Universität Bayreuth/ RTHW Aachen): 'Aus­wirkungen des demographischen Wandels und neuer Lebenskon­zepte für das Alter auf die Raumstrukturen einer Großstadtregion am Beispiel von München'

2005/2006

Leiterin des Projekts des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend an der LMU München (Projektpartner: Gesellschaft für Politik- und Sozialforschung mbH, München): 'Begleitforschung zum Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG): Regionale Profile - Exploration von Potentialen'.

2002/2003

Tagung „FREI-Räume und FREI-Zeiten - Raumnutzung und Zeitver­wendung im Geschlechterverhältnis“ am Internationalen Wissen­schafts­forum der Universität Heidelberg zusammen mit dem Geogra­phischen Institut der Universität Heidelberg und dem Heidelberger In­stitut für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (HIFI) e.V. finan­ziert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

2000-2003

Habilitationsstipendium der DFG zum Thema „Räumliche Disparitäten in der individuellen Zeitverwendung - Wechselwirkungen zwischen räum­lichem Kontext und individueller Zeitverwendung, insbesondere der Zeit für Mobilität“ (Förderzeitraum: 3 Jahre).

2000

Expertise und Umfrage für das Ministerium für Kultur, Jugend, Familie und Frauen, Rheinland-Pfalz zum Thema 'Frauenbelange in der Pla­nung' für die Region 'Rheinhessen-Nahe'.

1998

Expertise und Umfrage für das Ministerium für Kultur, Jugend, Familie und Frauen, Rheinland-Pfalz zum Thema 'Frauenbelange in der Pla­nung' für die Region 'Rheinpfalz', Organisation einer Regionalkonfe­renz in Landau.

1997

Expertise zur Sicherheit von Haltestellen im ÖPNV für den Kreis Lud­wigshafen.

1995-1997

Leiterin des Projektes 'Soziale Lage und Lebensführung von Frauen - eine vergleichende regionale Analyse', im Auftrag des Ministeriums für Familie, Frauen, Weiterbildung und Kunst des Landes Baden-Württem­berg (zusam­men mit B. Blättel-Mink und A. Mischau), durchgeführt vom Heidelberger Institut für Inter­disziplinäre Frauenforschung.

1992-1993

Leiterin der 'Angst-Raum-Studie' im Auftrag der Stadt Heidelberg, durch­ge­führt vom Heidelberger Institut für Interdisziplinäre Frauenfor­schung.

1988-1991

Mitarbeiterin in einem DFG-Projekt des Geographischen Instituts der Universität Heidelberg (Prof. P. Meusburger) zum Thema 'Standorte von Kleinschulen'  (Projektlaufzeit: 3 Jahre).

Eine ausführliche Liste der Publikationen, Vorträge, Projekte und wissenschaftlichen Tätigkeiten steht hier als pdf-Datei zur Verfügung.

Publikationen

Beiträge in referierten Zeitschriften
2015Dittrich-Wesbuer, A., Kramer, C., Duchêne-Lacroix, C., Rumpolt, P. A. (2015): Multi-local Living Arrangements – Approaches to Quantification. Tijdschrift voor economische en sociale geografie. 106(4), S. 409–424. 10.1111/tesg.12160

Kramer, C., Pfaffenbach, C. (2015): Should I stay or should I go? Housing preferences upon retirement in Germany. Journal of Housing and the Built Environment. 10.1007/s10901-015-9454-5

Kürner, F., Kramer, C., Klüver, H., Norra, S. (2015): Combining Actor-Network Theory and the Concept of Ecosystem Services to Assess the Development of Arctic Shipping Routes. International Journal of Actor-Network Theory and Technological Innovation 7(2), S. 1–18. 10.4018/ijantti.2015040101

wood, G., Hilti, N., Kramer, C., Schier, M. (2015): A Residential Perspective on Multi-Locality: Editorial. Tijdschrift voor economische en sociale geografie. 106(4), S. 363–377. 10.1111/tesg.12158

2014Kretz, S., Kramer, C. (2014): Wie bewerten junge Menschen an Standorten von Kernkraftwerken die Kernenergie? Eine empirische Studie. atw - International Journal of Nuclear Power 59(12), S. 697–700.

2011Kramer, C., Pfaffenbach, C. (2011): Junge Alte als neu „Urbaniten“? Mobilitätstrends der Generation 50plus. Raumforschung und Raumordnung 2011(26), S. 79–90.

2009Blättel-Mink, B., Kramer, C., Mischau, A. (2009): Disciplinary cultures in higher education: looking behind the mirror of gender „neutrality”. Equal Opportunities International 28(1), S. 5–7.

Kramer, C., Pfaffenbach, C. (2009): Persistence Preferred – on Future Residential (Im)Mobility among the Generation 50plus. Erdkunde 63(2), S. 161–172. PDF

2007Kramer, C., Pfaffenbach, C. (2007): Alt werden und jung bleiben - Die Region München als Lebensmittelpunkt zukünftiger Senioren? Raumforschung und Raumordnung 65(5), S. 393–406. 10.1007/BF03183830 PDF

2004Kramer, C. (2004): Deutschland unterwegs. Zeitverwendung für Mobilität im wieder verein­ten Deutschland. Geographica Helvetica, S. 119–132. PDF

2003Kramer, C. (2003): Soziologie und Sozialgeographie: Auf dem Weg zur Transdisziplina­rität? Eine Analyse der Selbst- und Fremdbilder der beiden Nachbardisziplinen. Soziologie 2003(3), S. 31–59.

2000Blättel-Mink, B., Kramer, C., Mischau, A. (2000): The Attitudes of Women Towards the Compatibility of Family and Employment. The Meaning of Social Situation for the Idea of Gender Roles. Equal Opportunities International 19(1), S. 1–11.

1994Kramer, C., Mischau, A. (1994): Tat-Orte und Angst-Räume - Sicherheitsempfinden von Heidelberger Bürgerinnen. Raumforschung und Raumordnung 1994(4/5), S. 331–338.

Beiträge in Zeitschriften und Reihen (nicht referiert)
2014Dittrich-Wesbuer, A., Kramer, C. (2014): Heute hier - morgen dort. Residenzielle Multilokalität in Deutschland. Geographische Rundschau 66(11), S. 46–52.

Freytag, T., Jahnke, H., Kramer, C. (2014): Bildung und Region. Eine Expertise aus bildungsgeographischer Perspektive. NEPS Working Paper 47. PDF

2013Kramer, C., Mager, C. (2013): Straßburg – Stadt an der Grenze. Geographische Rundschau 65(5), S. 20–27. PDF

Kramer, C., Pfaffenbach, C. (2013): Wie die Senioren der Zukunft wohnen. forschung 38(S1), S. 22–27. 10.1002/fors.201390022

Kramer, C., Pfaffenbach, C. (2013): Die nächste Seniorengeneration wird anders. DFG forschung SPEZIAL Demografie, S. 24–27. PDF

Kramer, C., Pfaffenbach, C. (2013): Future Residential (Im)Mobility among the Generation 50Plus in Munich Metropolitan Area. Life and Pensions Newsletter of THE GENEVA ASSOCIATION 53, S. 17–20. PDF

Kramer, C. (2013): In weiter Ferne, so nah. Wie sich über 50-Jährigen ihr Alter vorstellen. Interview mit Frau Riecker-Schwörer. LooKIT, S. 24–26. PDF

2011Kramer, C. (2011): Deutschlands Wirtschaft – Wirtschaft in Deutschland. Praxis Geographie 2011(5), S. 4–6.

2008Kramer, C. (2008): Wesentliche Strukturen und Trends des demografischen Wandels in den Städten Deutschlands - Diskussionspapier. Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Demographie e.V. 2008(13), S. 13f.

1998Kramer, C. (1998): Jugendliche ohne allgemeinbildenden Schulabschluss - regionale Dispa­ritäten eines tabuisierten Problems. Europa Regional Schriftenreihe des Institut für Länderkunde Leipzig, S. 15–24.

Buchkapitel
2015Kramer, C. (2015): Multilokalität als Kennzeichen des akademischen Lebens: eine empirische Studie unter Studierenden und Mitarbeiter/innen des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). S. 144–175. In: Weichhart, P., Rumpolt, P. A.: Mobil und doppelt sesshaft. Studien zur residenziellen Multilokalität.

2014Bräunche, E., Kramer, C., Ludäscher, P., Zibat, A., Wiktorin, D. (2014): Vorwort. S. 6f.. In: Bräunche, E., Kramer, C., Ludäscher, P., Zibat, A., Wiktorin, D. (Hrsg.): Atlas Karlsruhe. 300 Jahre Stadtgeschichte in Karten und Bildern.

Kramer, C. (2014): Multikulti in der Südstadt. S. 180f.. In: Bräunche, E., Kramer, C., Ludäscher, P., Zibat, A., Wiktorin, D. (Hrsg.): Atlas Karlsruhe. 300 Jahre Stadtgeschichte in Karten und Bildern.

Kramer, C., Mager, C., Neuer, B. (2014): Hochschullandschaft Karlsruhe. S. 194–201. In: Bräunche, E., Kramer, C., Ludäscher, P., Zibat, A., Wiktorin, D. (Hrsg.): Atlas Karlsruhe. 300 Jahre Stadtgeschichte in Karten und Bildern.

Kramer, C., Mager, C. (2014): Regionale Strahlkraft des KIT. S. 202f.. In: Bräunche, E., Kramer, C., Ludäscher, P., Zibat, A., Wiktorin, D. (Hrsg.): Atlas Karlsruhe. 300 Jahre Stadtgeschichte in Karten und Bildern.

Kramer, C., Krieg, A. (2014): Lesestadt Karlsruhe. S. 204f.. In: Bräunche, E., Kramer, C., Ludäscher, P., Zibat, A., Wiktorin, D. (Hrsg.): Atlas Karlsruhe. 300 Jahre Stadtgeschichte in Karten und Bildern.

Kramer, C., Maier, A. (2014): Das Fest. S. 222f.. In: Bräunche, E., Kramer, C., Ludäscher, P., Zibat, A., Wiktorin, D. (Hrsg.): Atlas Karlsruhe. 300 Jahre Stadtgeschichte in Karten und Bildern.

Hoppe, A., Kramer, C. (2014): Baden und Württemberg - eine Nachbarschaft. S. 226f.. In: Bräunche, E., Kramer, C., Ludäscher, P., Zibat, A., Wiktorin, D. (Hrsg.): Atlas Karlsruhe. 300 Jahre Stadtgeschichte in Karten und Bildern.

2012Kramer, C. (2012): „Alles hat seine Zeit“ – die „Time Geography“ im Licht des „Material Turn“. S. 83–105. In: Weixlbaumer, N.: Anthologie zur Sozialgeographie. PDF

Kramer, C. (2012): Women Academics at Heidelberg University since 1945. S. 266f.. In: Meusburger, P., Schuch, T. (Hrsg.): Wissenschaftsatlas of Heidelberg University. Spatio-temporal relations of academic knowledge production.

2011Kramer, C. (2011): Wissenschaftlerinnen an der Universität Heidelberg seit 1945. S. 266f.. In: Meusburger, P., Schuch, T. (Hrsg.): Wissenschaftsatlas der Universität Heidelberg.

2010Kramer, C., Nutz, M. (2010): Bildung und Kultur. S. 85–104. In: Hänsgen, D., Lentz, S., Tzschaschel, S.: Deutschlandatlas – unser Land in 200 thematischen Karten.

2009Blättel-Mink, B., Kramer, C. (2009): Doing Aging – Weibliche Perspektiven des Älterwerdens. Eine Einleitung. S. 9–18. In: Blättel-Mink, B., Kramer, C.: Doing Aging – Weibliche Perspektiven des Älterwerdens. PDF

Kramer, C., Pfaffenbach, C. (2009): „Jetzt brauch' ich keinem mehr zu gefallen, nur noch mir“ – Wohnwünsche, Lebensstile und Altersbilder der Generation 50plus in einer Genderperspektive. S. 19–34. In: Blättel-Mink, B., Kramer, C.: Doing Aging – Weibliche Perspektiven des Älterwerdens.

2008Kramer, C., Mischau, A. (2008): Sozialberichterstattung: Frauenberichte oder ein "gegenderter" Datenreport? S. 384–391. In: Kortendiek, B., Budrich, B.: Handbuch der Frauen- und Geschlechterforschung.

Kramer, C. (2008): Wann kauft wo die 'Nonstopgesellschaft' ein? Eine Analyse der Zeitverwendung für Einkaufswege und ihrer Entwicklung im vergangenen Jahrzehnt. S. 85–104. In: Achen, M., Böhmer, J., Gather, M., Pez, P.: Handel und Verkehr, Konsum und Mobilität. PDF

Kramer, C. (2008): 'Taxi Mama' und noch mehr: Wegezeiten für Haushalt und Kinderbetreuung. S. 319–347. In: Heitkötter, M., Jurczyk, K., Lange, A., Meier-Gräwe, U.: Zeit für Beziehungen? Zeit und Zeitpolitik für Familien. PDF

2006Kramer, C., Nutz, M. (2006): Räumliche Auswirkungen des demographischen Wandels auf das Bildungs- und Erziehungswesen. S. 192–220. In: Gans, P., Schmitz-Veltin, A.: Demographi­sche Trends in Deutschland. Räumliche Auswirkungen des demographischen Wandels.

2005Blättel-Mink, B., Kramer, C. (2005): Frauen im Arztberuf. S. 88–91. In: Nationalatlas Bundesrepublik Deutsch­land: Arbeit und Lebensstandard.

Kramer, C., Schmude, J. (2005): Frauen auf dem Vormarsch?! Die Feminisierung des Lehrberufs. S. 92f.. In: Nationalatlas Bundesrepublik Deutsch­land: Arbeit und Lebensstandard.

2004Kramer, C. (2004): Verkehrsverhalten und Mobilität. S. 23–38. In: Alltag in Deutschland - Analysen zur Zeitverwendung.

2002Kramer, C. (2002): Bildungsgerechtigkeit in Deutschland? S. 46f.. In: Mayr, A., Nutz, M.: Bildung und Kultur.

2000Kramer, C. (2000): Regionale Disparitäten im Bildungswesen - objektive und subjektive Indikatoren zur regionalen Ungleichheit. S. 163–198. In: Bertram, H.: Solidarität, Lebensfor­men und regionale Entwicklung.

Kramer, C. (2000): Zeit und Raum - Zeit für Raum? Räumliche Disparitäten in der indi­viduellen Zeitverwendung - ein Forschungsprojekt. S. 19–43. In: Ehling, M., Merz, J.: Zeitbudget in Deutschland - Erfahrungsberichte der Wissenschaft.

Bücher
2015Freytag, T., Jahnke, H., Kramer, C. (2015): Bildungsgeographie. Geowissen Kompakt, Wissenschaftliche Buchgesellschaft (Darmstadt).

2014Bräunche, E., Kramer, C., Ludäscher, P., Zibat, A., Wiktorin, D. (Hrsg.) (2014): Atlas Karlsruhe. 300 Jahre Stadtgeschichte in Karten und Bildern. 239 S., Emons (Köln)

2009Blättel-Mink, B., Kramer, C. (2009): Doing Aging – Weibliche Perspektiven des Älterwerdens. Schriften des Heidelberger Instituts für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung e.V. 7, Nomos (Baden-Baden).

2005Kramer, C. (2005): Zeit für Mobilität. Erdkundliches Wissen 138, Steiner (Stuttgart).

2002Kramer, C. (Hrsg.) (2002): FREI-Räume und FREI-Zeiten: Raum-Nutzung und Zeit-Verwen­dung im Geschlechterverhältnis. Schriften des Heidelberger Instituts für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung e.V. 5, Nomos (Baden-Baden).

2000Mischau, A., Kramer, C., Blättel-Mink, B. (2000): Frauen in Wissenschaft und Forschung - Strategien der Förderung zwischen Institution und Autonomie. Schriften des Heidelberger Instituts für Interdisziplinäre Frauenforschung e.V. 3, Geographisches Institut der Universität Heidelberg.

1998Blättel-Mink, B., Kramer, C., Mischau, A. (1998): Lebensalltag von Frauen zwischen Tradi­tion und Moderne. Soziale Lage und Lebensführung von Frauen in zwei Landkrei­sen Baden-Württembergs. Schriften des Heidelberger Instituts für Interdisziplinäre Frauenfor­schung e.V. 1.

1993Kramer, C. (1993): Die Entwicklung des Standortnetzes von Grundschulen im ländlichen Raum - Vorarlberg und Baden-Württemberg im Vergleich. Dissertation. Heidelberger Geo­graphische Arbeiten 93, Geographisches Institut der Universität Heidelberg.