english  | Home | Impressum | Sitemap | KIT
Kontakt IMK-IFU
Almut Arneth

Prof. Dr. Almut Arneth

Tel.: +49 8821 183-131
almut arnethSyb3∂kit edu

M. Mauder

Dr. Matthias Mauder
KIT Associate Fellow

Tel.: +49 8821 183-119
matthias mauderMql7∂kit edu

Kontakt IMG
Portrait Stefan Norra

PD Dr. Stefan Norra

Tel.: +49 721 608-47850
stefan norraUwu4∂kit edu

IfGG+IMK › Klima | IfGG+IMG › Umweltmineralogie

Kooperation in der Klimaforschung: Campus Alpin und IfGG

Das Institut für Meteorologie und Klimaforschung - Atmosphärische Umweltforschung (IMK - IFU) am Campus Alpin des KIT in Garmisch-Partenkirchen ist durch gemeinsame Professuren mit dem IfGG verbunden.

IMK-IFU

Photo: Campus Alpin des KIT

Schwerpunkte in dieser Zusammenarbeit sind terrestrische, biogeochemische Kreisläufe: Welche biologischen, chemischen und physikalischen Prozesse wirken im System Landoberfläche-Atmosphäre und wie werden sie durch den Menschen verändert? Der Fokus liegt dabei auf Wechselwirkungen und Rückkopplungen v.a. hinsichtlich atmosphärischer Zusammensetzung und Klima. Solche Interaktionen gibt es auf verschiedenen zeitlichen (Tag --> Millennia) und räumlichen (Site --> global) Skalen.

Wir arbeiten sowohl experimentell (zur Einwirkung von Stress auf pflanzlichen Kohlenstoff- Wasser- und Stickstoffstoffwechsel) als auch mit regionalen und globalen Modellen. So wird untersucht, wie land-basierte Ressourcen im Hinblick auf Klimaänderung, wachsende Bevölkerung und sich wandelnde Lebensstile nachhaltig genutzt werden können.

Homepage am IMK-IFU | Mitarbeiter (IfGG)

 

Kooperation in der Umweltmineralogie

"Umweltmineralogie und Umweltsystemanalyse"- eine gemeinsame Arbeitsgruppe mit dem Institut für Mineralogie und Geochemie (IMG) des KIT erforscht Stoffflüsse in Umweltsystemen

 

 

IMG
Photo: S. Norra

Ausgehend von einem mineralogischen und geochemischen Prozessverständnis untersucht diese Arbeitsgruppe v.a. Stoffflüsse mit einem Fokus auf gesundheitsrelevanten Vorgängen. Die Forschungen umfassen Themen aus Bodenmineralogie, Aerosolforschung, Hydrochemie, Urbaner Geochemie, Stadtökologie und Mikroklimatologie.

Unsere Arbeiten basieren auf Feld- und Labormethoden. Dabei kommen u.a. lufthygienische Messstationen und Sensorplattformen für die Gewässerchemie zum Einsatz, außerdem die Laboratorien des IfGG und IMG sowie Großanlagen wie die Synchrotronstrahlungsquelle ANKA. Die Resultate werden prozessorientiert ausgewertet. Modelle helfen bei der Beschreibung und Simulation komplexer Wechselwirkungen. Die Ergebnisse werden für die Entwicklung von Maßnahmen zur Sicherung einer lebenswerten Umwelt eingesetzt.

 

Homepage der Arbeitsgruppe | Mitarbeiter (IfGG)

top