Rastatter Bruch – Modellhafte Entwicklung eines stadtnahen Feuchtgebietes

  • Ansprechperson:

    Christian Damm

  • Förderung:

    Mit Unterstützung der Stiftung Naturschutzfonds gefördert aus zweckgebundenen Erträgen der Glücksspirale

  • Starttermin:

    04/2022

  • Endtermin:

    03/2025

Das Naturschutzgebiet Rastatter Bruch ist ein NiederungsmoorLogo_SNF in der sogenannten Randsenke des Rheins unmittelbar am Stadtrand von Rastatt gelegen. Es ist von großem naturschutzfachlichem und landschaftlichem Wert, jedoch seit Jahrzehnten von zunehmender Austrocknung, mutmaßlich durch lokale Drainage aber auch durch den Klimawandel, bedroht. In Förderung der Landesstiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg untersucht das Projekt den naturschutzfachlichen Zustand des Gebietes in Zusammenhang mit dem Wasserhaushalt, letzteren durch Messung und Auswertung von Niederschlag und Grundwasser. Ziel ist es, Optionen für ein verbessertes Gebietsmanagement zur Sicherung der Schutzgüter zu eruieren. Dabei sollen auch die Potenziale einer gleichzeitig stattfindenden Entwicklung eines angrenzenden Wohngebietes auf einer Kasernenkonversionsfläche untersucht werden: welche Potenziale bestehen zukünftig, die vom dortige Hochufer kommenden Regenwasserniederschläge für die Wiedervernässung des Bruches synergetisch zu nutzen? Aus diesen und weiteren Daten soll eine integierte Maßnahmenkonzeption erarbeitet werden, aus der unmittelbar nachfolgende Umsetzungsprojekte abgeleitet werden können.